Meckesheim: Gemeinde klagt gegen Regierungspräsidium

Die Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg werden aus Sicht des Meckesheimer Bürgermeisters Hans-Jürgen Moos (SPD) ungerecht verteilt. „Die Landesregierung hat gesagt, die Gemeinschaftsschulen seien eine Möglichkeit, den ländlichen Raum zu stärken, aber genau das Gegenteil passiert“, sagte Moos der Nachrichtenagentur dpa. Die Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis klagt vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe gegen das dortige Regierungspräsidium. Moos will erreichen, dass eine Meckesheimer Werkrealschule als Gemeinschaftsschule anerkannt wird. Das Präsidium lehnt das ab, weil es bezweifelt, dass sich auf lange Sicht genügend Schüler anmelden. Für einen Realschulabschluss müssen die Meckesheimer Moos zufolge derzeit in das benachbarte Bammental fahren – die dortige Gemeinschaftsschule sei jedoch überfüllt