„Amalie“: Diakonie berät Prostituierte in Mannheim

Prostitution gehört in der Mannheimer-Neckarstadt zum Stadtbild. Allerdings hat sich in den vergangenen Jahren im Milieu viel verändert: Immer mehr Frauen kommen aus Südost-Europa in die Stadt und prägen die Szene. An sich ist Prostitution in Deutschland nicht verboten, die Prostituierten zahlen Steuern und Sozialabgaben. Die Frauen aus Bulgarien und Rumänien leben dennoch oft in Armut und bieten ihre Dienste am Rande der Legalität an – oft werden sie auch dazu gezwungen, ihren Körper zu verkaufen. Die Mannheimer Diakonie hat jetzt die Beratungsstelle „Amalie“ für Frauen in der Prostitution eröffnet. Sie soll den Frauen helfen, die sonst nirgendwo Unterstützung finden.