Bühnenlichter: „Der ferne Klang“ und „Tschick“

„Der ferne Klang“:

In den 1920er Jahren gab es nur einen Namen, der die Opernhäuser weit und breit beherrschte:
Franz Schreker. Des Künstlers Opern waren die häufig gespieltesten Werke, und man hörte aus den Akklamationen quasi heraus:
Vergesst Wagner, wir haben jetzt unseren Schreker.
Seine erste und vielleicht auch schönste Oper „Der ferne Klang“ feiert jetzt als letzte Produktion in dieser Spielzeit Premiere.

 

„Tschick“:

Ist eine große Entdeckung auch ein Garant für ein gutes Theaterstück? In unserem nächsten Fall gibt’s dazu ein ganz klares: Ja!!
Tschick, 2010 von Wolfgang Herrndorf veröffentlicht,  ist ein Bestseller der Jugendliteratur. In 24 Sprachen übersetzt verkaufte es sich allein bei uns über eine Million mal. 2012 war Tschick mit fast 800 Aufführungen in 29 Inszenierungen das meistgespielte Stück an allen deutschen Bühnen.
Und jetzt begeistert Tschick auch das hiesige Publikum mit einer überzeugenden Inszenierung im Mannheimer Schnawwl.