Harthausen: Plädoyers im Gasexplosions-Prozess

Für die Staatsanwaltschaft im Harthausen – Prozess ist klar: der Hauptangeklagte ist nach 15 Verhandlungstagen des versuchten Mordes überführt.
Sie forderte eine lebenslange Freiheitsstrafe .

Die Aussagen der mitangeklagten Frau halten die Chefermittler für glaubwürdig. Sie hatte ihren früheren Freund der Tat beschuldigt und zugegeben, dass sie im geholfen hat.

Der 41-jährige soll durch Brände auf dem Gelände des Gaslagers im letzten Herbst die verheerende Explosion ausgelöst haben.

Für die 27 jährige beantragten die Staatsanwälte 3 Jahre und neun Monate.