Ludwigshafen/Speyer: Die Bestattung des „Nachkriegs-Giganten“

Es war eine der größten Beerdigungen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Zwei Wochen nach seinem Tod wurde Helmut Kohl am Wochenende zu Grabe getragen. Mehr als zwölf Stunden war der Leichnam des Alt-Bundeskanzlers unterwegs und legte 250 Kilometer zwischen Ludwigshafen, Straßburg und Speyer zurück. Exakt 1655 Sicherheitskräfte schützten die einzelnen Etappen der letzten Reise des Politikers. Nach der Bestattung pilgerten gestern bereits hunderte Menschen zum Grab im Speyerer Adenauerpark.