Mannheim: Trauer um Kaufmann Horst Engelhardt

Der Mannheimer Kaufmann starb im 92. Lebensjahr. Das von ihm Anfang der 1950er Jahre gegründete Teppichgeschäft in den Planken war über Jahrzehnte eine der ersten Adressen in der Branche. Mit regelmäßigen Ausstellungen wurde das Haus auch zum gesellschaftlichen Treffpunkt. Engelhardt, der vielfach national und international ausgezeichnet wurde, war seit 1985 mit Leib und Seele Mitglied des Mannheimer Bloomaulordens. Hohes Ansehen erwarben er und seine bereits verstorbene Ehefrau Eva auch durch zahlreiche großzügig bedachte soziale Aktionen wie zum Beispiel für Tschernobyl-Kinder, die Heilsarmee, die Grünhelme, oder  SOS-Kinderdörfer. Zuletzt sagte Horst Engelhardt  für die Rettung der Ephiphanias-Kirche in Mannheim-Feuidenheim 1,2 Millionen Euro zu. Die Horst-und-Eva-Engelhadt-Stiftung schüttet pro Jahr mehr als 100 000 Euro aus, das Kapital soll noch für Jahrzehnte reichen.