Mannheimer Schüler übernehmen Patenschaft für Mahnmal

Es wurde zum Gedenken an die Opfer der Zwangssterilisierungen während der Nazi-Diktatur geschaffen. Der Würfel steht vor dem Amtsgericht, wird aber auch bei anderen Institutionen in Mannheim aufgestellt, die an den Zwangssterilisierungen beteiligt waren. Im Zuge ihrer Patenschaft setzen sich die Schüler im Unterricht mit dem Thema auseinander. Während der NS-Zeit wurden mehr als 350.000 Menschen zwangsweise sterilisiert, um die Weitergabe angeblich vererbbarer Krankheiten zu verhindern. Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb interpretierte das Mahnmal als eine Art öffentliche Entschuldigung bei den Opfern und ihrer Nachkommen.