Tödliche Autoattacke in Heidelberg: Ein Kommentar von Ralph Kühnl

Auch wenn nach Einschätzung der Polizei sich die Sicherheitslage nicht geändert hat – nach den Geschehnissen am Bismarackplatz wird nun auch das Sicherheitskonzept für den Fasnachtsumzug verstärkt. Darauf einigten sich heute Polizei, Veranstalter und die Stadt Heidelberg. Zu den Maßnahmen gehören zum Beispiel zusätzliche Sicherheitssperren in der Innenstadt. Insgesamt werden mehr als 250 Polizisten, Helfer und Rettungskräfte im Eisnatz sein. Zu der Amokfahrt in Heidelberg und dem Umgang mit den Sozialen Medien bei solchen Ereignissen, nun ein Kommentar von Ralph Kühnl.