Metropolregion: Streiks im Einzelhandel gehen weiter

Auch an diesem Samstag hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten des Einzelhandels wieder zu Streiks aufgerufen. In Mannheim, Heidelberg sowie im nördlichen Rhein-Neckar-Kreis sind 17 Filialen von H&M, IKEA, real, Kaufhof und Kaufland betroffen. Die Gewerkschaft lehnt die von den Arbeitgebern angekündigte Lohnerhöhung von 2,5 Prozent zum 1. Juli 2013 und eine weitere Erhöhung um 1,5 Prozent ab 1. April 2014 als unzureichend ab. Die Anhebung zu Anfang des Monats bezeichnet ver.di als Versuch, die Streikbereitschaft der Beschäftigten einzudämmen. Die Gewerkschaft will mehr. Wörtlich werden die Forderungen in einer Mitteilung wie folgt aufgelistet:

„Die Löhne und Gehälter sollen um 1 Euro pro Stunde steigen.
Die Ausbildungsvergütungen sollen um 90 Euro pro Monat und Ausbildungs-
jahr erhöht werden.
Anhebung des tariflichen Mindesteinkommens auf 1.800 Euro im Monat.
Die Laufzeit soll 12 Monate betragen.“

Die Beschäftigten würden weiter für sichere Tarifverträge kämpfen, heißt in der Mitteilung weiter. (rk)