Mieterbund: Wohnen ist teuer wie nie

Wohnen ist nach Angaben des Deutschen Mieterbundes Baden-Württemberg so teuer wie nie. Im Schnitt belasten Wohnkosten das Budget eines Mieterhaushaltes mit knapp 35 Prozent, sagte der Landesvorsitzende Rolf Gaßmann bei einer Pressekonferenz in Mannheim. Er warnte zugleich vor einer „neuen Wohnungsnot“ in Ballungsräumen und Universitätsstädten. Weil es zu wenige Wohnungen gebe, nutzten viele Vermieter bei einem Mieterwechsel die Gunst der Stunde, „die Miete nahezu nach Belieben festsetzen“.

Die drastischen Mietsprünge beträfen zunächst zwar nur die neuen Mieter. Mittelfristig wirkten sich hohe Wiedervermietungsmieten aber auf das allgemeine Mietpreisniveau aus, so Gaßmann. Der Mieterbund fordert deshalb, dass wiedervermietete Wohnungen höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen. Eine Mietpreisbremse müsse gesetzlich eingeführt werden.

In Mannheim beraten am Wochenende die Vorsitzenden der baden-württembergischen Mietervereine über die Wohnungssituation. Zusammen vertreten die 36 Mietervereine nach eigenen Angaben über 150 000 Mieterhaushalte im Land. (dpa)