Mosbach: Mutter schuldlos am Tod ihres Kindes

Der Tod eines Kleinkindes, das am Freitag im Neckar bei Mosbach-Neckarelz ertrank, geht auf einen tragischen Unglücksfall zurück. Das ergaben die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft. Sie stellte die Ermittlungen gegen die 21jährige Mutter wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung ein. Wie es heisst, habe die Frau das elf Monate alte Kind auf dem Arm getragen und sei plötzlich gestolpert. Darauf sei ihr der Junge entglitten und über eine zwei Meter tiefe Spundwand ins Wasser gefallen. Obwohl die junge Mutter nicht schwimmen konnte, sei sie hinterher gesprungen und habe vergeblich versucht, den Kleinen zu retten. Die Frau musste selbst von zwei Zeugen geborgen werden. Für das Kind kam jede Hilfe zu spät. (mho)