Nach Brand in Klosterruine Limburg: Toter noch nicht identifiziert

Nach dem Brand in der Schänke der Klosterruine Limburg mit einem Toten liegt der Obduktionsbericht vor. Der Leitende Oberstaatsanwalt Hubert Ströber aus Frankenthal teilte mit, der Mann sei in der Nacht zum Freitag „soweit feststellbar“ an einer Rauchgasvergiftung gestorben und nicht an einer Gewaltanwendung. Es deute auch nichts auf einen Suizid hin. Die
Identität des Toten konnte aufgrund der starken Verbrennungen noch nicht geklärt werden. Dabei soll nun eine DNA-Analyse helfen, das Ergebnis wird in einigen Tagen erwartet. In der Gaststätte in der Klosterruine Limburg war in der Nacht zum
Freitag aus bislang ungeklärten Gründen Feuer ausgebrochen. Wie die Polizei mitteilte, stand der Dachstuhl zunächst in Flammen. Den Angaben zufolge hatten Anwohner kurz nach Mitternacht einen Feuerschein bemerkt und den Notruf gewählt. Das Ermittlungsergebnis der Brandsachverständigen liegt nach Angaben des Oberstaatsanwalts noch nicht vor. dpa/feh