Neustadt: Weniger Schneeschippen verkauft- Milder Herbst drückt Hornbach-Gewinn

Der zu milde Herbst hat dem Baumarktkonzern Hornbach einen Gewinneinbruch beschert. Auch
gestiegene Kosten beim Ausbau der Internet-Aktivitäten und Einmaleffekte aus der Übernahme von Standorten des pleitegegangenen Konkurrenten Praktiker und dessen Tochter Max Bahr drückten den
Überschuss. Dieser sank im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015/2016 (29. Februar) um 48,6 Prozent auf 11,6 Millionen Euro, wie die Hornbach Holding AG & Co. KGaA am Montag mitteilte.
Der milde Herbst hatte nach Angaben eines Hornbach-Sprechers zur Folge, dass das Wintersortiment – etwa Schneeschippen – nicht so gut wegging wie üblich. Darauf habe der Markt mit vermehrten
Rabattaktionen reagiert, sagte Konzernchef Albrecht Hornbach. „Das hat unsere Spanne vor allem im November belastet.“

Von März bis November sank der Gewinn des deutschen Branchendritten um 3,2 Prozent auf 116,7 Millionen Euro, während der Umsatz um 4,5 Prozent auf 2,98 Milliarden Euro zulegte. Die Branche kam von Januar bis September auf ein Umsatzplus von 2,7 Prozent, flächenbereinigt betrug der Zuwachs 0,1 Prozent. (dpa)