Nürnberg/Walldorf: SAP-Chef plädiert für europäisches Abkommen für Datenverkehr

SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe hat sich vor dem Hintergrund der NSA-Affäre für einheitliche europäische Regeln für Datendienste ausgesprochen. „Für den sicheren Datenverkehr brauchen wir so etwas wie ein Schengen-Abkommen für IT“, sagte Snabe am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa am Rande der Jahrestagung der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe. Es brauche europäische Standards, betonte Snabe. „Das Risiko ist, dass jedes Land nun seine eigene Cloud-Umgebung einführt.“
Nationale Regeln würden den Datenverkehr zwischen den Ländern aber erschweren und das Geschäftsmodell von Firmen wie SAP behindern. Der Software-Anbieter will künftig mehr und mehr Programme von den Servern seiner Kunden in Rechenzentren verlagern. Bis 2015 will SAP den Umsatz mit diesen Cloud-Angeboten auf zwei Milliarden Euro verdoppeln. (dpa)