Nußloch: Verpuffung nach Löschversuch in der Küche

Brennendes Fett mit Wasser zu löschen, ist keine gute Idee. In Nußloch führte dieser Versuch am Samstag zu Verletzungen und 20.000 Euro Schaden. Der 34-jährige Geschädigte wollte sich laut Polizei in einer Fritteuse Pommes zubereiten. Dabei kam es zur Überhitzung des Fettes, es fing Feuer. Derzeit gehen die Brandermittler des Polizeireviers in Wiesloch davon aus, dass der Wohnungsinhaber versuchte, die Flammen mit Wasser zu löschen, was in einer Verpuffung endete. Der Mann erlitt Verbrennungen an den Armen und am Hals, zudem atmete er giftige Rauchgase ein. Immerhin gelang es ihm noch, den Brand mit einer Decke zu ersticken, bevor er den Topf mit dem Fett auf dem Balkon entsorgen konnte. Sein Sohn des kam mit dem Schrecken davon. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung. (wg)