Pfälzerwald: Luchs „Cyril“ wieder zurück

Anfang Juni war er in Richtung Baden-Württemberg abgewandert, nun ist Luchs „Cyril“ wieder zurück im Pfälzerwald: Das Tier sei eingefangen und anschließend zurück in den Pfälzerwald transportiert worden, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz. Wegen der besseren Chancen auf Beute sei es wahrscheinlich gewesen, dass „Cyril“ weiter nach Baden-Württemberg abwandere. Dort hätte das Luchsmännchen allerdings kein Weibchen gefunden. Zudem eignet sich nach Angaben der Tierschützer die dortige Landschaft nicht für Luchse, weshalb die Stiftung gemeinsam mit verschiedenen Behörden den Rücktransport in den Pfälzerwald organisiert habe. Das slowakische Luchsmännchen war Ende April in dem Gebiet in der Pfalz freigelassen worden, mit dem Ziel, die größte Wildkatze Europas dort wieder anzusiedeln. Anfang Juni hatte der mit einem GPS-Halsband ausgestattete Luchs seine neue Heimat jedoch schon wieder verlassen und in dem Gebiet nördlich von Speyer die Rheinseite gewechselt. (asc)