Pfalz: AfD schlägt Tourismus-Route „berühmte Auswanderer“ vor

Eine Tourismus-Route entlang der Heimatorte von berühmten Auswanderern aus Rheinland-Pfalz hat die AfD-Fraktion im Landtag ins Spiel gebracht. Aus dem pfälzischen Kallstadt kommen zum Beispiel Vorfahren des künftigen US-Präsidenten Donald Trump und die Eltern des Ketchup-Königs Henry John Heinz. Ahnen von Rock’n-Roll-König Elvis Presley, die Pressler hießen, stammen aus Hochstadt in der Pfalz. Das Themenfeld „Auf Spurensuche ausgewanderter Vorfahren“ böte jede Menge Chancen, erklärte die AfD-Fraktion am Freitag in Mainz. Auf der Auswanderer-Route könnte laut AfD auch der Wormser Stadtteil Herrnsheim liegen, heute ein Stadtteil von Worms, aus dem die Familie des Automobil-Gründers Walter Percy Chrysler stammt.
Der Vorschlag der Fraktion ist eine Reaktion auf einen Antrag der Regierungsfraktionen, die den Tourismus in Rheinland-Pfalz zum Beispiel durch eine Bewerbung des Mittelrheintals zur Bundesgartenschau 2031 und durch die Weiterentwicklung von Heilbädern stärken wollen. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte, Rheinland-Pfalz könne auf eine „atemberaubende“ Kulturlandschaft setzen. AfD-Politiker Martin Schmidt erklärte, diese Tourismusstrategie sei unzureichend.(lrs)