Philippsburg: Atommeiler Philippsburg 1 brennelementfrei

Der Atommeiler Philippsburg 1 ist nun frei von Brennelementen. Das teilte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Mittwoch mit. Der letzte Castor-Transport mit Brennelementen aus dem Lagerbecken des Meilers sei ins Zwischenlager am Kraftwerksstandort gebracht worden. Damit sei der Kraftwerksblock bereit für einen sicheren und zügigen Rückbau. „Jedes erreichte Etappenziel des Atomausstiegs ist ein wertvoller Zugewinn an Sicherheit“, meinte der Minister. Am 14. Oktober hatte der Energiekonzern EnBW den symbolischen Spatenstich für die Vorbereitungen zum Rückbau getan. Block 1 ist seit 2011 abgeschaltet, Block 2 darf bis maximal Ende 2019 Strom produzieren.  Auf 10 000 Quadratmetern entsteht ein Gebäudekomplex mit Reststoffbearbeitungszentrum (RBZ) und Abfalllager. Im RBZ sollen die Baumaterialien aus dem Atomkraftwerk so aufbereitet werden, dass möglichst wenig radioaktiv belastete Stoffe übrig bleiben. Diese sollen später in ein Endlager gebracht werden. Von den fünf Atomkraftwerksblöcken in Baden-Württemberg sind noch zwei in Betrieb (Philippsburg 2 und Neckarwestheim 2). Im Rückbau ist das 2005 abgeschaltete Atomkraftwerk Obrigheim (Neckar-Odenwald-Kreis). (dpa/lsw)