Philippsburg: Polizeieinsatz gegen „bewaffnete“ Kinder

Mit Kapuzenpullis über dem Gesicht und Pistolen in den Händen sorgten am Mittwochabend zwei Jugendliche für einen nicht ganz ungefährlichen Polizeieinsatz in Philippsburg. Ein Zeuge hatte gegen 21.40 Uhr die vermeintlich jungen Männer beobachtet, als sie mit den Waffen hantierten. Er verständigte daraufhin die Polizei über Notruf.

Eine Streifenbesatzung beorderte unter entsprechender Absicherung und nach Androhung des Schusswaffengebrauchs den Verdächtigen zu Boden, wo er gefesselt wurde. Unterdessen trat aus einem Haus die zweite verdächtige Person mit einer Pistole in der Hand, die in gleicher Art und Weise von einer zweiten Streife dingfest gemacht wurde.

Die Polizeibeamten staunten nicht schlecht, als unter den Kapuzen zwei Kinder zum Vorschein kamen. Wie sich weiter herausgestellt hat, hielten die Jungen im Alter von 13 und 14 Jahren täuschend echt aussehende Spielzeugpistolen in ihren Händen. Zudem stießen die Beamten auf ein in der Nähe deponiertes und umfangreiches Spielzeugwaffenarsenal.

Die Buben wurden mit entsprechenden Belehrungen ihren Eltern überstellt.(pol)