Rauenberg: Technischer Defekt schuld an Notlandung?

Ein techischer Defekt war vermutlich die Ursache für den Motorausfall, der am Samstag zur Notlandung eines Flugzeugs bei Rauenberg führte. Das teilt die Polizei mit. Am Steuer der einmotorigen Propellermaschine saß eine 50-jährige Pilotin. Wie die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen und die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg herausfanden, war ein Pleuel im
Motorraum gebrochen, heißt es.

Bei der missglückten Notlandung wurden die Pilotin und ihr 74-jähriger Begleiter verletzt. Während die Frau aber nur leichte Blessuren davon trug, erlitt der 74-Jährige Rippenverletzungen, die stationär in einer Klinik behandelt werden müssen. Um ihre Fluglizenz zu verlängern, befand sich die Pilotin auf einem sogenannten „Checkflug“, zusammen mit dem Prüfer. Das total beschädigte Flugzeug wurde nicht, wie zunächst gemeldet, in einem nahegelegenen Hangar untergestellt, sondern wurde noch am Samstagabend vom THW Wiesloch geborgen und in eine Halle des Hilfswerkes gebracht. (wg)