Rhein-Neckar-Kreis: Millionenschaden nach Brand in Sägewerk

Laut Polizei kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu einem Großbrand eines Holz- und Sägewerks in Neckarbischofsheim. Wie es heißt, brach das Feuer kurz nach Mitternacht aus.
Eine rund 2000 Quadratmeter große Lagerhalle sowie mehrere Maschinen, Gabelstapler, zwei Lastwagen, drei Trockenkammern und eine Werkstatt fielen den Flammen zum Opfer. Der Schaden wird auf 1 bis 1,5 Millionen Euro geschätzt. Über 200 Feuerwehrleute waren die Nacht über mit den Löscharbeiten beschäftigt. Ein Feuerwehrmann kam mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Weitere Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist noch unklar.

In einer der Trockenkammern waren große Mengen Duschgelflaschen auf Paletten gelagert, welche wegen der massiven Hitzewirkung schmolzen. Die frei gewordene Substanz vermischte sich mit Löschwasser und floss in den angrenzenden Krebsbach. Nach Angaben der Feuerwehr sind bereits die ersten Fische verendet. Um weitere Umweltschäden zu vermeiden, wurde Sand aufgeschüttet. Das Wasserwirtschaftsamt koordiniert die Arbeiten.
(Pol/RCS)