SAP Arena Marathon: Veranstalter m3 feuert Sportchef Raatz

Mannheim (wg). Der Streit rund um den SAP Arena Marathon 2014 wird heftiger. Der Veranstalter m3 GmbH trennte sich heute mit sofortiger Wirkung von Sportchef Wilfried Raatz. „Ausschlaggebend für die Neuaufstellung der Sportorganisation waren organisatorische Fehler beim 11. Dämmermarathon am 31. Mai, die viele Teilnehmer zu Recht kritisiert haben. Wie die Sportorganisation innerhalb der m3 in Zukunft personell besetzt wird, soll in den nächsten Wochen entschieden werden“, heißt es in der Erklärung, die hier im vollen Wortlaut nachzulesen ist:

 Nach dem SAP Arena Marathon durch Mannheim und Ludwigshafen geht die veranstaltende m3 GmbH neue Wege bei der Sportorganisation. Der mit der Veranstaltung 2014 ausgelaufene Vertrag mit Wilfried Raatz wird nicht verlängert. Die m3 GmbH stellt die Sportorganisation für ihre Laufveranstaltungen  neu auf. Geplant ist, die sportorganisatorischen Aufgaben in Zukunft selbst zu erbringen. Der Vertrag mit Wilfried Raatz, der die Sportorganisation bisher als externer Dienstleister übernommen hat, ist mit dem Dämmermarathon 2014 ausgelaufen.
Wilfried Raatz war seit 2005 für die Sportorganisation (Leitung, Konzept, Durchführung) mit Streckenführung (Konzept, Aufbau, Sicherung), Helfermanagement (Akquise, Einweisung, Handbuch), Startvorbereitungen und Athletenakquise des Dämmermarathons verantwortlich. Ausschlaggebend für die Neuaufstellung der Sportorganisation waren organisatorische Fehler beim 11. Dämmermarathon am 31. Mai, die viele Teilnehmer zu Recht kritisiert
haben. Wie die Sportorganisation innerhalb der m3 in Zukunft personell besetzt wird, soll in den nächsten Wochen entschieden werden.

Raatz teilte mit, es sei ihm untersagt worden, sich zum Marathon öffentlich zu äußern. Er wolle aber ohnehin keine schmutzige Wäsche waschen. Allerdings ließ der Hesse erkennen, dass er zutiefst enttäuscht sei und seinerseits einen Anwalt einschalten werde.

Auf der Homepage des Marathons indessen räumt m3 schwere Fehler ein. Der Wortlaut:

Liebe Teilnehmer des SAP Arena Marathon 2014,

 danke für Ihre Kritik am diesjährigen Dämmermarathon, die uns hilft, das, was sich an verschiedenen Streckenpunkten ereignet hat, besser zu verstehen und besser einzuschätzen.

 Die von Ihnen mehrheitlich beschriebenen Probleme im Bereich von Abzweigungen, insbesondere in der Mannheimer Fressgasse, waren eigentlich durch die von uns geplante Streckenführung mehr oder weniger bereits vorgegeben. Dieses – vorhersehbare – Problem hätte man planerisch in den Griff bekommen können. Erforderlich hierfür wäre gewesen:

 –        die neuralgischen Abzweigungspunkte sind perfekt ausgeschildert

–        es befinden sich hier hervorragend gebriefte Helfer

–        die Helferzahl ist groß genug, um das riesige Läuferfeld zu bewältigen.

–        alle Läufer lesen die umfangreiche Läuferinformation, die sie online vor dem Lauf erhalten

 

Leider hat es an allen diesen Voraussetzungen gefehlt. Aus 10 Jahren Erfahrung mit unseren Teilnehmern hätten wir eigentlich auch wissen müssen, dass nur ein kleiner Teil der Läufer unsere Läuferinformation liest. Ferner gab es am Freitag und Samstag noch ca. 1000 Nachmeldungen, die die Läuferinformation naturgemäß nicht erhalten haben. Unseren Läufern ist damit kein Vorwurf zu machen.

 Ebenso wenig ein Vorwurf zu machen ist unseren freiwilligen Helfern an den problematischen Abzweigungen. Jeder hat hier sein Bestes gegeben. Wir müssen selbstkritisch sagen, dass wir unsere freiwilligen Helfer an diesen Streckenpunkten bildlich „im Regen stehen gelassen“ haben. Sie waren offensichtlich nicht ausreichend gebrieft, eine angemessene, große Beschilderung fehlte an den meisten Stellen.

 Natürlich versuchen wir, zu ergründen, wie es zu dieser Situation kommen konnte. Hier spielen unter anderem folgende Punkte eine Rolle:

 –        nach dem Fortgang unseres bisherigen Titelsponsors war das Fortbestehen des Dämmermarathon nicht gesichert und wir mussten unsere gesamte Energie in die Suche nach einem neuen Titelsponsor stecken;

–        es gab im Vorfeld enorme terminliche Schwierigkeiten, die erst im Dezember 2013 mit der Verlegung des Mannheimer Stadtfestes gelöst werden konnten;

–        erst ab Ende Dezember 2013 konnten wir uns ernsthaft mit einem neuen Streckenlayout beschäftigen, in das die SAP Arena als neuer Titelsponsor eingebunden werden sollte;

–        wegen dem Musikfestival „Maifeld Derby“ musste die Streckenführung kurzfristig Anfang 2014 noch mehrmals geändert werden.  

So kam es dann zu dem 2014 verwendeten 2-Runden-Kurs.

 Uns war relativ schnell klar, dass es auf diesem Kurs nicht möglich sein wird, alle bisherigen Läuferwertungen und auch noch Inliner und Handbiker unterzubringen. Wir haben daher zunächst keinen Inliner-Wettbewerb angeboten. Erst viel später, in Abstimmung mit den Rhein-Neckar-Skatern, haben wir dann, um die massive Kritik der Inliner zu beruhigen, doch noch eine Inlinerstrecke nachgeschoben.

 Es hat sich gezeigt, dass auf dieser 2-Runden-Strecke die Organisation von Wettkämpfen in drei Sportarten (Laufen, Inline, Handbike) sowie die Durchführung der unterschiedlichsten Läufer-Wertungen für alle auch nur denkbaren Alters- und Leistungsklassen nicht möglich war. Im Bereich Kolpingstraße trafen schnelle Marathonläufer (2. Runde), die aus dem Luisenpark kamen, unvermittelt auf die langsameren Halbmarathonis. Im Bereich Fressgasse musste diese Masse schneller Marathonis und langsameren Halbmarathonis dann wieder aufgetrennt werden. Das hat so nicht funktioniert.

 Marathon, Halbmarathon Mannheim, Halbmarathon Ludwigshafen, Duomarathon, Team-Marathon mit vier bis sechs Teilnehmern, Company Challenge, Studenten-RUNiversity, Regio-Cup, Pfälzische Meisterschaften im Halbmarathon, Baden-Württembergischer Inline-Cup, Baden-Württembergische Inline-Meisterschaften und so weiter und so fort. Wir haben es allen und jedem recht machen wollen und haben damit am Ende viele von Ihnen verärgert. Für die Zukunft müssen wir zu einer puristischen, klaren, logischen Veranstaltung zurückkommen. Der Journalist Marcus Imbsweiler hat zu diesem Thema für Laufreport.de einen Kommentar verfasst und die richtigen Worte gefunden.  

 Wie das im Einzelnen aussehen wird: das überlegen wir gerade und stecken dafür die Köpfe zusammen. Wird es 2015 wieder einen 1-Runden-Kurs geben? Werden Start und Ziel am Friedrichsplatz oder in der SAP Arena sein? Wir werden all dies schnellstmöglich klären und Sie hierüber informieren. Klar ist auf jeden Fall, dass der Marathon 2015 nicht mehr auf dieser – von Anfang an als Zwischenlösung gedachten – Streckenführung stattfinden wird!

 Wir entschuldigen uns bei Ihnen.

 Wir freuen uns trotz allem auf einen stimmungsvollen Dämmermarathon 2015, der hoffentlich auch wieder Platz in Ihrem persönlichen Marathon-Kalender findet.

 Beste und sportliche Grüße

 Ihr Team von m³