[Aktualisiert] Schifferstadt: Toter Säugling gefunden

[Um 10 Uhr aktualisiert] Am Samstag Nachmittag wurde in Schifferstadt nach Polizeiangaben ein Säugling tot in einem sogenannten Schiffscontainer aufgefunden. Der Schiffscontainer wird als Sammelstelle für Altkleidersäcke genutzt. Zwei Mitarbeiter einer Spedition, die mit dem Verladen von Altkleidersäcken aus ihrem Fahrzeug in den Container beschäftigt waren, entdeckten den Säugling in einem Altkleidersack und verständigten die Polizei. Derzeit sind die Identität und die Herkunft des Kindes nicht geklärt. Die Leiche wurde am Ostersonntag bei der Rechtsmedizin in Mainz obduziert. Es handelt sich den Angaben nach um ein lebend geborenes männliches Kind, das kurz nach seiner Geburt verstarb. Die Todesursache ist noch nicht geklärt. Es gibt aber keine Hinweise auf äußere Gewalteinwirkung. Die von den Speditionsmitarbeitern verladenen Kleidersäcke stammen, wie es heißt, aus Altkleidersammelbehältern aus dem Bereich Sinsheim. Kriminaltechniker untersuchen nach Angaben einer Sprecherin der Polizei in Ludwigshafen am Ostermontag  mehrere Container aus Sinsheim auf weitere Spuren. Wie die Polizei auf Anfrage weiterhin mitteilt, dürfte sich die Tat erst vor wenigen Tagen ereignet haben. Darauf deute der Zustand des Körpers hin. Bürger sind laut der Polizistin aufgerufen, sich an den Kriminaldauerdienst in Ludwigshafen zu wenden, sollten sie eine vormals schwangere Frau aus der Nachbarschaft, die nun ohne Kind ist, kennen. Die gesuchte Mutter werde sich vermutlich einige Tage zurückziehen und dann erst wieder Kontakt zu Vertrauten aufnehmen, so die Sprecherin. Außerdem sucht die Polizei nach Personen, die sich in der Nähe von Altkleidercontainern in Sinsheim aufgehalten haben. (asc/BS/pol)