Schifferstadt/Speyer: Neonazi-Demos und Gegenkundgebungen

Zwei Kundgebungen der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ in der Pfalz verliefen ohne größere Zwischenfälle: 56 Personen, so die Polizei, nahmen zunächst zwischen 17.20 und 17.50 Uhr in Schifferstadt an der Versammlung teil. Einem Mann musste ein Platzverweis erteilt werden, da er Vermummungsgegenstände mit sich geführt habe. Danach begaben sich die Versammlungsteilnehmer vom Bahnhof Schifferstadt aus nach Speyer zur zweiten Versammlung.

Sowohl hier als auch zuvor in Schifferstadt gab es Gegendemonstrationen. An ihnen nahmen insgesamt etwa 300 Personen teil. Zu Zusammenstößen kam es nicht. In Schifferstadt allerdings wurden zwei Personen zur Feststellung der Personalien mitgenommen, weil ein Mann Feuerwerkskörper unter Polizeifahrzeuge werfen wollte. Sein Begleiter führte keine Ausweispapiere mit sich, heißt es.

Die Partei „Der III. Weg“ wurde am 28. September 2013 unter maßgeblicher Beteiligung ehemaliger NPD-Funktionäre in Heidelberg gegründet. Verfassungsschützer schätzen sie als rechtsextrem und neonazistisch ein, die Zahl der Mitglieder soll sich auf etwa 200 belaufen. Die Partei ist insbesondere in Süd- und Ostdeutschland tätig. Ihr Hauptsitz wird in Bad Dürkheim vermutet.

Wir berichten am Montag in RNF Life. (wg)