Schlag gegen Mafia: Verdächtiger aus Mannheim verhaftet

Bei einem Schlag gegen die organisierte Kriminalität hat die Polizei in Baden-Württemberg zwei Verdächtige aus Karlsruhe und Mannheim festgenommen. Den Ermittlungen zufolge sollen die beiden Italiener einem internationalen Drogenhandel- und Geldwäschering angehören, wie die Staatsanwaltschaft in Karlsruhe am Donnerstag mitteilte. Der 39-Jährige aus Karlsruhe sei an zwei großen Rauschgiftlieferungen
beteiligt gewesen, die 2016 von den Hafenbehörden in Italien und Spanien sichergestellt wurden, hieß es. Der 22-Jährige aus Mannheim
sei als „Strohmann“ bei einem Firmengeflecht der Bande tätig gewesen. Die Männer wurden auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls
festgenommen. Der Zugriff der Karlsruher Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Karlsruhe war Teil einer unter anderem von Europol
koordinierten Aktion mit Durchsuchungen und Festnahmen. Daran waren spanische, italienische und deutsche Ermittler beteiligt. Insgesamt
werde gegen 29 Verdächtige ermittelt, hieß es. Nach Schätzungen des Landeskriminalamts leben in Baden-Württemberg 148 Mitglieder der italienischen Mafia. Bereits im Juni nahmen die Behörden bei Durchsuchungen etwa in den Landkreisen Rottweil, Konstanz und Esslingen mehrere Verdächtige fest. dpa/feh