Schwetzingen: Rechte Schläger verletzen jungen Mann

Mit schweren Gesichtsverletzungen wurde bereits am Donnerstagabend (24. April 2014) ein 18-Jähriger in eine Klinik eingeliefert. Der junge Mann, der türkische Wurzeln hat, wurde nach eigenen Angaben in der Schubertstraße von 4-5 Männern zunächst verbal, anschließend massiv körperlich attackiert. Nachdem er geschlagen und getreten worden war,
flüchteten die Unbekannten entlang der Bahngleise in Richtung des ehemaligen Ausbesserungswerks. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis. Nach seiner notärztlichen Behandlung wurde der Schwerverletzte in einer Klinik stationär aufgenommen, wo ein doppelter Kieferbruch diagnostiziert wurde.

Am Dienstagabend konnte der 18-Jährige, der sich immer noch in der Klinik aufhält, erstmals vernommen werden und die Tat genauer schildern. Demnach war er gegen 20.30 Uhr auf dem Nachhauseweg von der Borsigstraße über den Fuß- und Radweg parallel zu den Bahngleisen in Richtung ehemaliges Ausbesserungswerk. Im Bereich des alten Wärterhäuschens traf er auf die Gruppe, die ihm zunächst mit fremdenfeindlichen Parolen begegnete. Plötzlich fielen die Männer über ihn her, schlugen und traten ihn, auch gegen den Kopf und den Hals. Nachdem sie endlich von ihm abgelassen hatten, flüchteten sie entlang der  Bahnlinie.

Der junge Mann beschreibt die Täter wie folgt: Ca. 25-30 Jahre; ca. 185 cm. Alle Täter waren Deutsche mit hiesigem Dialekt. Sie hatten kahl geschorene Köpfe und trugen schwarze Kleidung mit Springerstiefeln. Der Rädelsführer soll einen Button mit einem roten Hakenkreuz auf weißem Grund im Brustbereich getragen haben.

Die Ermittler, die von einem fremdenfeindlichen Hintergrund ausgehen, bitten Zeugen, sich dringend mit dem Polizeirevier Schwetzingen, Tel.: 06202/288-0 in Verbindung zu setzen.(ots)