Schwetzingen: Schwelbrand nicht die Ursache für lebensgefährliche Verletzungen

Ein Schwelbrand war nicht die Ursache für die lebensgefährlichen Verletzungen, die sich ein 27-jähriger Mann am vergangenen Sonntag in einer Flüchtlingsunterkunft in Schwetzingen zuzog. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen medizinischen Notfall. Intensive Ermittlungen hätten ergeben, dass entgegen erster Annahmen, kein Feuer in dem Zimmer des Mannes ausgebrochen war. Ein schwarzer Fleck auf der Matratze hatte den Verdacht zunächst bestärkt. Der Mann ist mittlerweile außer Lebensgefahr und befindet sich den Angaben nach auf dem Weg der Besserung. (mj)