SG Leutershausen verliert bei Aufsteiger TSV Altenholz 25:26

(rkü) Beim Auswärtsspiel im hohen Norden der Republik hat die SG Leutershausen einen Dämpfer hinnehmen müssen. Sie verlor beim TSV Altenholz 25:26. Zur Pause hatten die „Roten Teufel“ noch 16:15 vorne gelegen. Beste Werfer bei den Badenern waren die Außen Niklas Ruß und Pascal Durak mit je sechs Treffern, wobei Durak fünf Siebenmeter verwandelte.

Die Niederlage ist besonders ärgerlich, als die Mannschaft von Holger Löhr und Marc Nagel sich intensiv auf den Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga vorbereitet hatte, um hier weiter am Punktepolster zu arbeiten. „Das Gesamtpaket war deutlich besser als zuletzt gegen Großwallstadt. Mit der Spielweise und dem Auftreten waren wir zufrieden“, wertete Trainer Marc Nagel das Gastspiel in Altenholz. „In Anbetracht der langen Reise sind wir optimal in die Partie gekommen.“ Die SGL führte kurz nach Beginn des Spiels 7:5 und lag auch zur Pause 16:15 vorne.

Nach dem Seitenwechsel verpassten es die Bergsträßer allerdings, an die Stärke der ersten dreißig Minuten anzuknüpfen und ließen ihrem Gegner mehr Raum. An die Nerven gingen die letzten Minuten der Partie: Gleich drei Siebenmeter bekamen die „Roten Teufel“ nicht ins Netz. Beim Stand von 25:25 und in Überzahl hatten sie dennoch die Chance den Sack zuzumachen, ehe der TSV seinerseits einen Siebenmeter holte und SGL-Kapitän Jochen Geppert obendrein eine Zeitstrafe kassierte. Die Uhr zeigte da 58:35 Minuten. Altenholz verwandelte zum 25:26 – damit war die Partie gelaufen. „In den Momenten, in denen wir das Spiel hätten gewinnen können, haben wir uns leichte Fehler geleistet – und dafür bedankt sich der Gegner dann“, so Marc Nagel, „oder anders gesagt: Wir schaffen es nicht uns selbst zu belohnen.“

Nach diesem Ergebnis kommt es am kommenden Wochenende (Samstag, 28. September, 20 Uhr) in Leutershausen zu einem Keller-Kracher: Die SGL empfängt den EHV Aue, der mit 2:6 Zählern punktgleich ebenfalls im unteren Viertel der Tabelle in der noch jungen Saison steht. Für beide Teams geht es darum, höheren Druck am Tabellenende abzuwenden und sich bereits jetzt Luft im Kampf um den Klassenerhalt zu schaffen.

SG Leutershausen: Hübe, Ullrich, Frietsch 1, Forstbauer 2, Ruß 6, Volk, Durak 6/5, Geppert 3, Gäßler, Dippe 3, Engels, Schulz 4