SG Leutershausen: „Rote Teufel“ verlieren in Bad Schwartau 26:23

(rkü) Immer noch keine Auswärtspunkte für die SG Leutershausen: Beim Gastspiel im hohen Norden beim VfL Bad Schwartau waren die „Roten Teufel“ zwar nahe dran – doch dann verspielten sie in der zweiten Halbzeit eine 10:14-Pausenführung. Am Ende behielten die Gastgeber mit 26:23 die Oberhand. „Unsere Jungs haben heute 50 Minuten lang tollen Handball gezeigt und durchweg am oberen Limit gespielt. Dann kam der Bruch, und zehn Minuten, in den Bad Schwartau drei Klassen besser war als wir haben gereicht, um das Spiel zu drehen“, kommentierte SGL-Trainer Marc Nagel die Partie.

 

Zu Spielbeginn war die SGL hellwach – ganz offensichtlich hatte es sich gelohnt, bereits am Tag zuvor in den Norden zu reisen. Die „Roten Teufel“ holten schnell die Führung, die sie sich während der gesamten ersten halben Stunde nicht abnehmen ließen. Beim Stand von 3:7 (12.) nahm Bad Schwartau die erste Auszeit: So hatten sich die Nordlichter das Gastspiel des Tabellenvorletzten in ihrer eigenen Halle nicht vorgestellt. Zwar holten die Hausherren in der Folge noch einmal auf – die Truppe von Marc Nagel war aber auf der Hut: „Es war sicher die beste erste Halbzeit der gesamten bisherigen Runde. Sehr gute Abwehr, diszipliniert im Angriff, da hat alles gepasst“, so der Coach. Bereits in den vergangenen Spielen waren speziell die letzten Minuten vor der Pause vorentscheidend für den weiteren Verlauf der Partie gewesen – an diesem Abend machen die Bergsträßer auch in dieser Hinsicht alles richtig. Ein 10:12 vier Minuten vor der Sirene erweiterten sie auf ein 10:14 – und sie konnten sich dabei auf ihren Schlussmann Alexander Hübe verlassen, der in dieser wichtigen Phase gleich drei Mal goldrichtig stand und so die Führung für sein Team festhielt.

 

Nach dem Wiederanwurf wollten es die Schleswig-Holsteiner wissen, es ging mächtig zur Sache. Die Fehler und Fehlwürfe auf beiden Seiten häuften sich. Bad Schwartau kam in dieser hektischen Phase besser zurecht und holte um zwei Tore auf – in der 38. Minute hieß es bereits nur noch 13:15. Leutershausen hielt dagegen, und es war nun vor allem Philipp Schulz, der mit seinen Toren Leutershausen in Front hielt. Dennoch Ernüchterung für die Gäste in Minute 42: Ein Treffer von Toni Podpolinski egalisierte den Spielstand zum 17:17. Nur eine Minute zuvor hatte SGL-Rückkehrer Matthias Conrad rot gesehen, und Sebastian Ullrich war für Alexander Hübe ins Tor gekommen. „Warum Matze die rote Karte bekam, war nicht nachvollziehbar“, sagte Nagel, „aber sie bedeutete, dass unser Team auseinander brach. Bis dahin hatte Matthias in der Abwehr voll durchgespielt, er war ein Riesengewinn. Wir waren danach völlig aus dem Tritt, haben einen 6:0-Lauf kassiert, und das war es dann.“

 

Minutenlang verharrte die Partie zunächst im Remis. Die Torhüter beider Mannschaften standen jetzt im Fokus des Geschehens. Erst nach einer VfL-Auszeit kam wieder Bewegung in die Partie: Bad Schwartau nun mit drei schnellen Toren vorne, Leutershausen vergab einen Strafwurf. Marc Nagel zog zum dritten Mal die grüne Karte. Dennoch waren es nun die Hausherren, die weiter auf die Tube drückten und zu Toren kamen. Knapp fünf Minuten vor dem Ende lagen sie 25:19 vorne – die Vorentscheidung. Bis auf 26:23 kämpften sich die Roten Teufel noch einmal heran – dennoch blieben die Punkte in der Marmeladenstadt.

 

SG Leutershausen: Hübe, Ullrich, Schulz 6, Conrad, Volk 3, Forstbauer 2, Geppert, Masica, Ruß 1, Durak 1, Dippe, Frietsch 2, Prestel 7, Engels 1, Wilde