Speyer: Bistum wird Finanzen offenlegen

Das Bistum Speyer will als Konsequenz aus dem Fall um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst die Finanzen des Bischöflichen Stuhls offenlegen. Das Vermögen betrage rund 46,5 Millionen Euro, teilt das Bistum mit. Es werde nicht angetastet, mit den Erträgen würden pastorale und karitative Projekte gefördert. Bischof Karl-Heinz Wiesemann betonte, es seien keine Kirchensteuern zur Finanzierung des Limburger Diözesan-Zentrums verwendet worden. In den vergangenen Tagen hätten viele Gläubige die Sorge geäußert, dass in Limburg auch Geld aus dem Speyerer Bistum verschwendet worden sei. (mf)