Speyer: Ermittlungen nach Razzia bei LBM-Dienststelle eingestellt – Verdächtiger tot

Gut drei Monate nach der Durchsuchung der Speyerer Dienststelle des Landesbetriebs Mobilität (LBM) wegen des Anfangsverdachts des Betruges und der Korruption sind die Ermittlungen eingestellt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern mit. Zwar habe sich der Korruptionsverdacht hinsichtlich eines Vorwurfs konkretisiert. Der betroffene LBM-Mitarbeiter sei aber gestorben und habe nicht mehr befragt werden können. Er hatte sich nach Bekanntwerden der Ermittlungen das Leben genommen. Auch gegen den Verantwortlichen einer Firma war ermittelt worden. Unter anderem ging es um fingierte Rechnungen. dpa/feh