Speyer: Großeinsatz auf Festplatz

Mit einem großen Polizeiaufgebot trennten die Einsatzgruppen am Samstagabend zwei rivalisierende Gruppen auf dem Speyerer Festplatz. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichten, gerieten zwischen 21 und 22 Uhr eine zwölfköpfige Gruppe von Speyerern zunächst in der Heinkelstraße mit fünf anderen jungen Leuten aus Speyer und Umgebung aneinander. Alle Beteiligten sind den Angaben zufolge zwischen 15 und 21 Jahre alt. Bei der Auseinandersetuzung soll ein 18-Jähriger aus der kleineren Gruppe mit seinem BMW mit hoher Geschwindigkeit auf einen 21-Jährigen aus der ersten Gruppe zugefahren sein, sodass dieser sich lediglich durch einen Sprung zur Seite habe retten können. Im Anschluss habe sich das Geschehen dann auf den Festplatz verlagert, wo die kleinere Gruppe durch mehrere Personen der ersten Gruppe mit Baseballschlägern und einem Messer bedroht worden sei. Bevor es zu größeren Auseinandersetzungen kommen konnte, erreichten starke Polizeikräfte den Einsatzort. Bei der anschließenden Durchsuchung eines PKW wurden zwei Schlagringe sichergestellt. Weiterhin wurde bei einem 19-jährigen Speyerer ein Messer sichergestellt, mit dem dieser zuvor gedroht hatte. Allen Personen wurden nach Feststellung ihrer Identität Platzverweise erteilt. Zu Folgeeinsätzen kam es nach Polizeiangaben nicht. Gegen die Angehörigen der größeren Gruppe wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs eingeleitet. Weiterhin wurden Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, der Bedrohung sowie des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. (mho)