Speyer: Kirchenpräsident zu Flüchtlingsstrom

Der Präsident der evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad, hat in seinem Weihnachtsgottesdienst dazu aufgerufen, Flüchtlingen mehr Hilfe zu gewähren. Gerade Christus im Stall von Bethlehem ermutige dazu, Flüchtlinge nicht nur als Problem wahrzunehmen, sondern als Menschen, „die Heimat suchen und dabei auf unsere Hilfe angewiesen sind“, sagte er am ersten Weihnachtstag bei seiner Predigt in der Speyerer Gedächtniskirche. Gegenwärtig seien zum Beispiel wegen der Kämpfe in Syrien viele Menschen gezwungen, vor Elend, Not und Bürgerkriegen zu fliehen. Schad sei dankbar, dass sich etwa in Speyer die Politik für eine dezentrale Unterbringung eingesetzt habe und auch die Kirchengemeinden dazu beitrügen, dass sich die Menschen angenommen fühlen könnten. Dennoch müsse in Deutschland noch mehr getan werden. (dpa)