Speyer: Polizei trifft Vorkehrungen für Trauerfeier von Helmut Kohl

Die rheinland-pfälzische Polizei hat Vorbereitungen zur Sicherung der Trauerfeiern für Altkanzler Helmut Kohl am 1. Juli in Speyer aufgenommen. Schon am Tag nach dem Tod Kohls am vergangenen Freitag sei beim Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen eine Projektgruppe zur Einsatzplanung gebildet worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Mainz. Eine solche „Besondere Aufbauorganisation“ (BAO) werde immer dann gebildet, wenn es eine besondere Einsatzlage gebe. Die Projektgruppe soll zunächst prüfen, welche Anforderungen auf die Polizei zukommen. Der nächste Schritt ist dann nach Angaben des Ministeriumssprechers die Einsatzplanung, aus der sich der Personalbedarf ergibt. Untereinheiten der BAO kümmern sich um einzelne Fragen wie Logistik und Öffentlichkeitsarbeit. Am 1. Juli ist ein Requiem für Kohl im Dom von Speyer geplant. Die Uhrzeit für den Beginn der Messe steht noch nicht fest. Die anschließende Beisetzung auf dem Kapitelsfriedhof in Speyer ist nach Angaben eines Bistumssprechers die erste seit 2015 und die erste eines Nichtgeistlichen seit der Weihe des Friedhofs im Jahr 1955. Zuvor befand sich dort bis 1881 der alte Stadtfriedhof, auf dem auch Bürgermeister und andere Honoratioren beerdigt wurden. (dpa/lrs/asc)