Streit um Polizeireform betrifft 23 Führungsposten

Vom juristischen Streit um die Polizeireform in Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Innenministeriums 23 Führungsposten in den 15 neuen Präsidien betroffen. Die Besetzungen von neun Präsidenten- und 14 Vizepräsidentenposten müssten nach dem Beschluss des Verwaltungsgerichts Karlsruhe überprüft und möglicherweise geändert werden. Das Gericht hat eine Frist bis Ende Januar gesetzt. Bis auf weiteres verrichten die betroffenen Präsidenten und Vizepräsidenten aber normal ihren Dienst wie seit dem 1. Januar, als die Polizeireform in Kraft trat. Seitdem gibt es 12 neue regionale Präsidien und drei Sonderpräsidien. feh