Stuttgart/ Heidelberg: Staatsministerium verärgert über Brandbrief

Das Staatsministerium in Stuttgart reagiert verärgert auf den flüchtlingspolitischen Brandbrief dreier Landräte vom Beginn der Woche.

Staassekretär Murawski zeigt sich in einem langen Antwortschreiben befremdet und verwundert, dass die Landräte Dallinger, Schnaudigel und Brötel als untere Behörde Verbesserungsvorschläge in einem offenen Brief mitteilten. Ordentliches Verwaltungshandeln sehe anders aus. Das Land optimiere die Verfahren in den Erstaufnahmestellen weiter. Unter anderem würden bis Ende 2016 die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg um 10700 Plätze erhöht. Murawski sichert darüber hinaus einen fairen Kostenausgleich zu. (wg)