Stuttgart/Mannheim: Verwaltungsgerichtshof verhandelt über Verbot von Moscheeverein

Mit dem Verbot eines Stuttgarter Moscheevereins beschäftigt sich heute der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim. Das Islamische Bildungs- und Kulturzentrum Mesdschid Sahabe e.V. war im Dezember 2015 vom Innenministerium verboten worden. Das Zentrum galt als Treffpunkt von Islamisten. In dem Verfahren vor dem VGH geht es um das Verbot an sich und um die damit verbundenen Konsequenzen, wie beispielsweise die damalige Beschlagnahmung des Vermögens. Das Innenministerium begründete den Schritt damals unter anderem damit, dass in dem Verein Spenden für terroristische Gruppierungen gesammelt und Kämpfer für den Konflikt in Syrien rekrutiert worden seien. (dpa/lsw)