Südpfalz: Verfolgungsjagd mit fünf Streifenwagen

Die Polizei in der Südpfalz hat sich am frühen Morgen eine Verfolgungsjagd mit einem Autofahrer aus Frankreich geliefert. Wie es in der Mitteilung der Polizei heißt, sollte der 39-Jährige auf der A65 bei Landau einer Kontrolle unterzogen werden.

Der Fahrer deutete zunächst an, anhalten zu wollen, gab dann aber Gas, um den Streifenwagen abzuhängen. Der Flüchtende konnte unmittelbar vor dem Grenzübergang Neulauterburg gestellt werden, nachdem er in einer scharfen Kurve mit einem vor ihm fahrenden Streifenwagen kollidierte. Der Streifenwagen und der Opel waren nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und mussten abschleppt werden. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer ohne Führerschein, mit etwas Alkohol und unter Kokainbeeinflussung unterwegs war und deshalb vor der Polizei flüchtete. Streckenweise fuhr der Fahrer über Autobahn und Landstraße mit 180 km/h. Andere Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des Opelfahrers gefährdet worden sind werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. (pol/rk)