Südpfalz: Zwei Menschen lebensgefährlich verletzt bei Unfall mit Wildschwein

Ein Wildschwein hat in der Nacht auf Sonntag auf der A65 in der Südpfalz mehrere Unfälle mit vielen zum Teil lebensgefährlich Verletzten verursacht. Zwischen Insheim und Rohrbach wurde das Tier zunächst von einem Auto erfasst und auf die linke Fahrspur geschleudert, wo es tot liegen blieb. Der Fahrer fuhr bei nächster Gelegenheit von der Autobahn und meldet den Unfall der Polizei. Kurze Zeit später fuhr ein weiterer Pkw gegen das Wildschwein, der Wagen wurde beschädigt. Auch der Fahrer dieses Wagens meldete den Unfall der Polizei. Unmittelbar danach ereignete sich ein dritter folgenschwerer Unfall. Ein 22-jähriger Edenkobener erkannte das Wildschwein bei einem Überholvorgang zu spät und verriss laut Polizei das Lenkrad. Das Auto überschlug sich und kam dann auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Der Fahrer und die 21-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt, die beiden hinteren Beifahrer erlitten lebensbedrohliche Blessuren. Dabei handelt es sich um einen 24-Jährigen aus Winden und einen 19-Jährigen aus Oberhausen. Alle vier kamen in umliegende Krankenhäuser. Neben der Polizei befanden sich die Feuerwehren aus Insheim, Herxheim und Rohrbach mit 7 Fahrzeugen und 33 Mann im Einsatz. Zudem waren 7 Rettungsfahrzeuge mit entsprechender Besatzung vor Ort. Die A 65 wurde bis in die frühen Morgenstunden Stunden  voll gesperrt. (wg)