Südwesten: Maßnahmenplan gegen Schweinepest

Die Jäger im Südwesten sollen wegen der drohenden Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verstärkt
weibliche Wildschweine abschießen. Zudem wird die zweimonatige Schonzeit für die Bejagung von Schwarzwild in diesem Jahr ausgesetzt. Dies sind Maßnahmen eines Zwölf-Punkte-Plans, den Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) auf den Weg gebracht hat, um im Land die Einschleppung der Afrikanischen Schweinpest zu vermeiden. Der grün-schwarze Ministerrat hatte am Dienstag in Stuttgart grünes Licht für das Vorhaben Hauks gegeben. An diesem Freitag sollen die Maßnahmen dann bei einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit präsentiert werden. Grün-Schwarz
plant für das gesamte Konzept 2018 Zusatzkosten in Höhe von bis zu drei Millionen Euro ein. Alleine in Baden-Württemberg werden bislang pro Jahr rund 50 000 Wildschweine geschossen. (dpa/sab)