Südwesten: Pilotabschluss für Metall- und Elektrobranche steht

Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie haben sich die Tarifparteien in Stuttgart auf einen Abschluss verständigt. Das Entgelt soll ab April 2018 um 4,3 Prozent erhöht werden. Zudem wurde vereinbart, dass Mitarbeiter künftig ihre Arbeitszeit für die Dauer von zwei Jahren auf 28 Stunden in der Woche reduzieren können. Im Gegenzug gibt es bei der Arbeitszeit für die Arbeitgeber auch Luft nach oben. Die Vier vor dem Komma schmerze, sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolf im Anschluss an die Verhandlungen. IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger betonte, die IG Metall habe in allen wesentlichen Eckpunkte Ergebnisse erzielt. Die Einigung in Baden-Württemberg gilt als Pilotabschluss für die
deutschlandweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. dpa/feh