SV Sandhausen: Aus im DFB-Pokal

Frankfurt. Für den SV Sandhausen ist das  „Abenteuer“ DFB-Pokal beendet: Mit 2:4 (0:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Alois Schwartz beim Erstligisten Eintracht Frankfurt.

Vor der Minuskulisse von 18.200 Zuschauern kamen die Gastgeber in diesem Achtelfinalspiel nur langsam auf Betriebstemperatur. Den ersten halbwegs gefährlichen Schuss gab Rode in der elften Minute ab. Nur Sekunden später verpasste Joselu die Führung, als er nach einem kapitalen Patzer von Sandhausen-Keeper Manuel Riemann, der viel zu weit herausgelaufen war, den Ball aus gut 35 Metern nur knapp am leeren Tor vorbeilupfte (12.). Auf der Gegenseite verstolperte Manuel Stiefler freistehend im Frankfurter Strafraum kläglich (18.), ehe Joselu für die Hessen nach einer Flanke seines Sturmpartners Kadlec zur Stelle war – das 1:0. Mit der Führung im Rücken hatte der Bundesligist in der Folge die Begegnung im Griff, konnte seine Chancen aber nicht nutzen. Erneut Joselu setzte seinen Schuss aus aussichtsreicher Position über das Tor (27.). Sandhausen, das im Unterhaus die zweitbeste Abwehr (14 Gegentore) stellt, hatte vor der Pause aber auch kaum etwas entgegenzusetzen. Danny Blum setzte einen Kopfball über das Tor von Torwart Kevin Trapp (41.) – wirklich gefährlich wurde das Team nicht.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff stoppte Seyi Olajengbesi Frankfurts Takashi Inui nach Meinung von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) regelwidrig im Strafraum. Joselu ließ sich die Chance vom Punkt nicht entgehen – 2:0. Dennoch kamen die Gäste noch einmal zurück. Erst das 2:1 durch den Frankfurter Rode, der mit einem völlig verunglückten Rückpass ins eigene Tor traf und dann Tüting aus 17 Metern ließen Sandhausen wieder hoffen – Ausgleich 2:2. Doch dann gehen die Hausherreb erneut in Führing:  Kadlec zieht aus der Distanz ab, den Aufsetzer kann Manuel Riemann im Tor des SVS nicht halten: 3:2.

In der Nachspielzeit dann das alles entscheidende 4:2:  Sandhausens Torwart Riemann ist mit nach vorne gegangen – Joselu kann nach Ballgewinn also das leere Tor ansteuern, macht seinen dritten Treffer an diesem Abend – der Drops ist gelutscht. Sandhausen ist raus, Frankfurt steht im Viertelfinale. (sid/wg)