SV Sandhausen: Letztes Heimspiel unentschieden

Der SV Sandhausen hat im letzten Heimspiel der laufenden Zweiltiga-Saison gegen den MSV Duisburg ein 2:2- Unentschieden geholt. „Wir wollten heute nochmal alles haushauen, wollten nochmal unser wahres Gesicht zeigen und unsere Fans auch unterhalten. Ich denke, das ist uns gelungen. Schade ist nur, dass wir eine 2:0-Führung noch aus der Hand gegeben haben“, sagte SVS-Chefcoach Alois Schwartz.

Die Partie nahm mit dem Duisburger Pfostentreffer durch den ehemaligen Sandhäuser „King“ Onuegbu (20.) Fahrt auf. Denn auf der anderen Seite wollte die Heimelf in nichts nachstehen und kam nach Flanke von Thomas Pledl und dem Kopfstoß von Aziz Bouhaddouz zur großen Chance (26.). Damian Roßbach zielte am MSV-Gehäuse vorbei (29.), ehe Florian Hübner den Versuch von Onuegbu blockte (30.). Tim Kister hob mach einer Ecke von Leart Paqarada drüber (41.), dann blieb SVS-Schlussmann Marco Knaller gegen Onuegbu Sieger (44.).

Nach dem Seitenwechsel bot sich Hübner die bis dahin beste Gelegenheit. Der Sandhäuser Abwehrrecke brachte die Paqarada-Eingabe allerdings nicht im Tor von Michael Ratajczak unter (48.). In der Folge kam der SVS zu einer Reihe von Eckbällen. Die insgesamt fünfte für den SVS beförderte Denis Linsmayer an den linken Pfosten, wo Bouhaddouz das Leder an die Latte schoss und so für Philipp Klingmann auflegte, der per Kopf das 1:0 (68.) besorgte. Einen weiteren Assist verbuchte Bouhaddouz, als auf für Korbinian Vollmann vor dessen Treffer zum 2:0 (75.) auflegte.

Die in Abstiegsnot befindlichen Gäste schienen besiegt – mitnichten, wie sich zeigen sollte: Nico Klotz, der zweieinhalb Jahre am Hardtwald Dienst tat, stellte auf 2:1 (80.) und brachte die Zebras in die Partie zurück. Zumal Giorgi Chanturia beim Freistoß Fortuna hold war, da sein Schuss abgefälscht zum 2:2 (83.) hinter der Linie landete. (svs/wg)