SV Sandhausen: Nur ein Punkt gegen 1860

Der SV Sandhausen und der TSV 1860 München haben sich am 8. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga mit 1:1 (1:1) remis getrennt. „Wir haben eine gute Reaktion gegenüber der Nürnberg-Partie gezeigt“, sagte SVS-Coach Alois Schwartz und haderte vor allem mit dem schnellen Gegentor nach der 1:0-Führung. Denn bis dahin sei seine Elf die klar bessere gewesen, sagte der 48-Jährige.

Nach der 0:2-Niederlage in Nürnberg und einer bescheidenen Vorstellung war der SVS sichtlich auf Wiedergurmachung aus. Bereits nach acht Minuten tauchte der SVS gefällig vor dem Gehäuse der „Sechzger“ auf, aber Jakub Kosecki scheiterte an 1860-Keeper Vitus Eicher.Den Torschrei hatte so mancher SVS-Fan bereits auf den Lippen, als Robert Zillner nach dem zweiten Eckstoß für die Hausherren fulminant abzog, in Eicher aber ebenfalls seinen Meister fand (17.). Auf der Gegenseite zeugten zwar die Szenen von Daniel Adlung (18.) oder Korbininan Vollmann (26.) von gefährlichen Löwen, dennoch sollte der SVS alsbald verdient in Führung gehen: Auf einen Schuss von Zillner stand Jovanovic goldrichtig und staubte zum 1:0 (38.) ab. Die Freude über den Treffer währte allerdings nur kurz. Im Gegenzug besorgte Vollmann den 1:1-Ausgleich (39.).

Im zweiten Spielabschnitt besaßen die Gastgeber im Hardtwaldstadion die erste Gelegenheit. Nach einem Freistoß von Leart Paqarada köpfte Florian Hübner aufs Münchner Tor, wobei einmal mehr bei Eicher Endstation war (53.). Und auch wenn sich der SVS ein Übergewicht bis zu 8:3 Ecken erspielte, die beste Chance nach der Pause gehörte den Männern mit Torsten Fröhling auf der Kommandobrücke: Beim Konter mit dem Attribut „mustergültig“ vergaß jedoch Daylon Claasen, wie der dazugehörige Abschluss funktioniert (68.).

Während 1860 München weiter auf den ersten Saisonsieg wartet, blieb Sandhausen im fünften Anlauf sieglos und reist am Freitag zur Fortuna nach Düsseldorf. (wg)