SV Sandhausen vor Stuttgart-Spiel: „Wir haben keine Angst“

Vor dem baden-württembergischen Vergleich gegen den VfB Stuttgart in der 2. Fußball-Bundesliga gibt sich Kenan Kocak kämpferisch. „Wir haben keine Angst. Wir wollen den VfB schlagen und nach dem Spiel vor Stuttgart stehen“, kündigte der Trainer des SV Sandhausen am Mittwoch an. Als Nachteil betrachtet es Kocak jedoch, dass die Stuttgarter nach dem Pokalwochenende eine um zwei Tage längere Pause vor dem Punktspiel am Freitag (18.30 Uhr/Sky) haben. „Stuttgart hat die individuell besseren Spieler und wird am Ende ganz oben stehen“, urteilte der SVS-Coach. „Mit Kampfgeist und Elan“ wolle Sandhausen seine spielerischen Nachteile ausgleichen. Um die Aufstellung machte Kocak wie üblich ein Geheimnis. Nach ihren Verletzungen sind Damian Roßbach und Pierre José Vunguidica wieder einsatzbereit. Die langzeitverletzten Manuel Stiefler, Julian Derstroff, Eric Zenga und Maximilian Jansen fehlen weiterhin unbestimmte Zeit.  Denkbar ist deshalb, dass Sandhausen nochmals auf dem Transfermarkt tätig wird. „Im offensiven Bereich würde uns ein Neuzugang gut zu Gesicht stehen“, sagte Kocak. „Wir werden bis zum 31. August die Augen offen halten“, versprach Präsident Jürgen Machmeier. (dpa/lsw)