Unwetter zieht über die Metropolregion Rhein-Neckar

Ein Unwetter ist am Abend kurz vor 19 Uhr über die Metropolregion Rhein-Neckar weggefegt. Der starke Wind brach Äste von Bäumen ab, mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt. Starkregen sammelte sich in Straßensenken. Keller liefen voll, die Feuerwehr verzeichnete zahlreiche Notrufe. Auf RNF-Nachfrage konnte die Polizei Mannheim gegen 21:45 Uhr noch keine Bilanz über die Folgen des Unwetters ziehen.

Mit welcher Wucht das Unwetter über die Region zog, illustrieren diese nicht kommentierten Videoaufnahmen, die uns Torsten Schmitt aus Oftersheim zur Verfügung gestellt hat. Dort waren die Niederschläge besonders heftig.

 

Im direkt benachbarten Schwetzingen wurde während eines Reitturniers ein Zelt, in dem sich 50 Jugendliche aufhielten, weggeweht. Das berichtet die Rhein-Neckar Zeitung online. Die Besucher suchten in einer Reithalle Schutz. Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand.

Wegen eines umgestürzten Baumes im Gleis auf der Bahnstrecke Germersheim – Mannheim zwischen Speyer und Schifferstadt kam es im Bahnverkehr zu Verspätungen und Zugausfällen. In Ludwigshafen standen Straßen bis zu 30 Zentimeter hoch unter Wasser. Umgestürzte Bäume beschädigten hier Oberleitungen, so dass Straßenbahnen zum Teil nicht mehr fahren konnten.

Die Unwetter können nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes noch bis 23:00 Uhr andauern. Die Unwetterwarnung sagt heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 und 40 Litern pro Quadratmeter und voraus. Sturmböen können Geschwindigkeiten bis 80 Kilometer pro Stunde erreichen. Wir aktualisieren diese Meldung, sobald uns weitere Informationen vorliegen. (rk)

Die unten eingebetteten Tweets zeigen Bilder aus Mannheim und Ludwigshafen.