Viernheim/Mannheim: Nach Fund von Babyknochen Mutter ermittelt

Nach dem Fund von sterblichen Überresten eines Säuglings im Viernheimer Wald wurde die Mutter identifiziert. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Darmstadt handelt es sich um eine 31-jährige Frau aus Mannheim. Diese sitzt seit Juni 2017 eine Freiheitsstrafe in einer Justizvollzugsanstalt ab. Den Ermittlungen zufolge soll sie vor der Inhaftierung einen Sohn zur Welt gebracht haben, der dann verschwand. Ein DNA-Test brachte die Gewissheit. Die Knochen waren von einem Pilzsammler in einer Tasche im September gefunden worden. Der entscheidende Hinweis kam von der Mannheimer Sonderkommission „Renatus“. Auf der Suche nach der Mutter des toten Babys im Pfingstbergweiher kam die Soko auf die Spur der Frau. Im Mannheimer Fall wartet die Polizei derzeit auf die Ergebnisse eines großangelegten DNA-Tests. feh