Völler: Seitenhieb auf Hoffenheim

Sinsheim. Leverkusens Sportchef Rudi Völler fühlte sich nach dem Sieg gegen Hoffenheim nicht wohl in seiner Haut. „Uns ist das auch unangenehm, dass so ein Tor gegeben wird. Wir können nichts dafür, wir haben keine Schuld – auch Stefan Kießling nicht“, sagte Völler zum großen Aufreger des Spiels, der der Bundesliga eine neue Debatte um technische Hilfsmittel bescheren dürfte. Einen Seitenhieb konnte sich Völler aber trotzdem nicht verkneifen: „Der Ball war definitiv nicht drin. Ein guter Rat an die Hoffenheimer Freunde: Die haben hier so viel Geld ausgegeben für ein tolles Stadion, das nächste Mal sollen sie auch ein paar gescheite Netze kaufen, damit so etwas nicht mehr passiert.“