Waibstadt: Schwerer Unfall fordert drittes Todesopfer

Der schwere Verkehrsunfall am Donnerstag abend auf der K 4179 bei Waibstadt im Rhein-Neckar-Kreis hat ein drittes Todesopfer gefordert. Wie die Polizei berichtet, erlag auch der 44jährige Fahrer eines Mini-Cooper in einer Klinik seinen schweren Verletzungen. Der Rollstuhl-Fahrer aus Heidelberg nahm als Handbiker 2008 an den Paralympics in Peking teil. Am Donnerstag war er nach ersten Erkenntnissen aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Wagen in den Gegenverkehr gerast und hatte laut Polizei einen Frontalzusammenstoß verursacht. Dabei starben die beiden Insassen des entgegenkommenden Skoda noch an der Unfallstelle, die Beifahrerin des 44jährigen zog sich schwere Verletzungen zu. (mho)