Walldorf: Wenig Diskussionen bei der Hauptversammlung von SAP zu erwarten

Große Debatten dürften bei der SAP-Hauptversammlung heute (ab 10.00 Uhr) ausbleiben. Bis einen Tag zuvor war kein einziger Gegenantrag eingereicht worden. Die Aktionäre sollen 1,15 Euro Dividende je Anteilsschein erhalten – fünf Cent mehr als im Vorjahr. Ein Gesprächsthema könnte der Vorstandschef Bill McDermott sein. Ende März war der Vertrag des SAP-Chefs bis 2021 verlängert worden. Der 54-Jährige US-Amerikaner hatte vergangenen Juli in den USA nach einem schweren Unfall ein Auge verloren. In dessen Folge hatte es Spekulationen gegeben, dass während seiner Abwesenheit andere Manager an Einfluss gewonnen hätten und McDermott zurücktreten könnte. Der SAP-Chef selbst hatte betont, er sei voll einsatzfähig.

Die Geschäftszahlen ließen wenig zu wünschen übrig. 2015 hatte der Konzern dank diverser Übernahmen und positiver Währungseffekte mit einem Umsatzplus von 18 Prozent auf rund 21 Milliarden Euro abgeschlossen. Der Konzern ist seit einigen Jahren dabei, sein Geschäftsmodell umzustellen. Statt Softwarelizenzen zu verkaufen, werden den Kunden vermehrt Programme zur Miete angeboten. Das bringt den Walldorfern stetigere Einnahmen. (lsw)